Warning: Undefined array key "status" in /homepages/37/d443413500/htdocs/klosterrundgang.kirchengemeinde-walkenried.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 293

Warning: Undefined array key "subscription" in /homepages/37/d443413500/htdocs/klosterrundgang.kirchengemeinde-walkenried.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 296
Exkurs 3 - SCHWEIGT & STAUNT! - Klosterrundgang Walkenried

EXKURS 3 – KAPITELSAAL

SCHWEIGT & STAUNT!

Der Kapitelsaal diente den Mönchen als Versammlungsort. Täglich kamen sie am frühen Morgen ­zusammen und nahmen schweigend auf den Sitzbänken Platz.

Fahne Walkenried

Der Kapitelsaal liegt im östlichen Innenbereich des Klosters und ist über den Haupteingang und dann an der Museumskasse entlang über den Kreuzgang zu erreichen.

Wenn die Mönche sich morgens hier versammelten, galt ihre Aufmerksamkeit der Benediktsregel, aus der jeweils ein Kapitel vorgelesen wurde.

Diese noch heute gültige Ordensregel ist eine Zusammenfassung des Evangeliums und enthält konkrete ­Anweisungen für das Zusammenleben der Mönche. Darin werden praktische Dinge im Kloster geregelt, aber auch Anweisungen für eine spirituelle Lebens­weise gegeben.

Die Idee hinter der täglichen Lesung leuchtet ein: Den neuen Tag in das Licht der Ordensregeln zu stellen, hat eine direkte Auswirkung auf den Alltag. Dazu ist es wichtig, dass die Worte mit Offenheit aufgenommen werden und so das eigene Herz erfüllen.

Für die Mönche war das tägliche Zuhören im Kapitelsaal ein fester Bestandteil ihrer Spiritualität. Durch das Hören der Ordensregel und der darin verwobenen Weisheit stärkte sich die Verbindung zu ihrer Tradition, ihrer Gemeinschaft, und auch zu der dahinter stehenden göttlichen Dimension. Innerlich neu ausgerichtet gingen sie nach der Lesung an ihr Tagwerk und versuchten, das Gehörte in ihrem Alltag umzusetzen.

Walkenried exkurs


impuls 3 —
SCHWEIGT & STAUNT!

Die Lesung im Kapitelsaal gehörte für die Mönche zur guten Gewohnheit. Im Gegensatz dazu finden wir in unserem hektischen Alltag gewöhnlich kaum Gelegenheit, zu schweigen und unsere Aufmerksamkeit auf weise Texte aus der christlichen Tradition zu richten.

Benedikt von Nursia empfiehlt deshalb gleich zu Beginn seiner Ordensregel: „Neige das Ohr deines Herzens“. Er meint damit, dass die verlesenen Anweisungen nicht nur mit dem Verstand nachvollzogen werden sollen. Die Mönche sollen sich die Worte auch zu Herzen nehmen und sich persönlich ansprechen lassen.

Diese benediktinische Praxis, sich einer alten Weisheit zu öffnen, ist eine gute Möglichkeit, eine andere Perspektive einzunehmen und so kraftvoll in den Tag zu starten. Wir können es den Mönchen nachmachen und uns herausfordernden Worten aussetzen.

Darin liegt ein tiefes Geheimnis, das unsere Herzen weiten und uns zum Staunen bringen kann.

Mich für einige Minuten in Schweigen hüllen und neue Kraft sammeln

Übung 3

1.
Nehmen Sie sich eine Decke aus dem Fach im Podest, das orange leuchtend mitten im Raum steht.

2.
Suchen Sie sich einen angenehmen Sitzplatz im Kapitelsaal.

3.
Hüllen Sie sich in die Decke ein und bleiben Sie im Schweigen.

4.
Lesen Sie mit Aufmerksamkeit den unten verlinkten Text und lassen Sie sich persönlich ansprechen.

Bitte legen Sie am Ende die Decke zusammengefaltet zurück in das Fach.