Warning: Undefined array key "status" in /homepages/37/d443413500/htdocs/klosterrundgang.kirchengemeinde-walkenried.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 293

Warning: Undefined array key "subscription" in /homepages/37/d443413500/htdocs/klosterrundgang.kirchengemeinde-walkenried.de/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 296
Exkurs 6 - HALTET ZUSAMMEN! - Klosterrundgang Walkenried

EXKURS 6 – BRUNNENHAUS

HALTET ZUSAMMEN!

Das Brunnenhaus diente als Waschraum des ­Klosters. Eine nahe gelegene Wasserquelle wurde so umgeleitet, dass sie hier im Brunnenhaus sprudelte. Über den praktischen Nutzen hinaus, hat das Wasser natür­lich auch symbolische Bedeutung.

Fahne Walkenried

Das Brunnenhaus wird von der südlichen Seite des
Kreuzgangs betreten.

Weil Wasser für alle Lebewesen notwendig ist, eignet es sich besonders gut, um große Zusammenhänge zu verdeutlichen. Viele Reinigungs- und Weih-Rituale sind so mit dem Gebrauch von Wasser verbunden.

Eines dieser Rituale war die Fußwaschung. Die Mönche in Walkenried praktizierten diese im doppelten Kreuzgang. Die Fußwaschung geht zurück auf eine Geschichte im Johannes-Evangelium: Die Begebenheit spielt in einer Zeit, in der man nur offene Schuhe trug und die Straßen staubig waren. Die Füße zu reinigen, war also eine ziemlich dreckige Angelegenheit, die man möglichst den niedrigsten Hausangestellten oder Sklaven überließ.

Obwohl Jesus der Lehrer und Meister war, wusch er selbst seinen Jüngern die Füße. Diese Geste verdeutlicht einen grundlegenden Aspekt der Lehre von Jesus: Unabhängig vom gesellschaftlichen Status sollen Menschen für das Wohl der anderen sorgen.

Wenn die Mönche dieses Ritual vollzogen, stärkten sie ihr Miteinander. Das Reinigungsritual brachte zum Ausdruck: Ich bin für dich da – unabhängig von deiner Stellung oder Leistung.

Walkenried Exkurs 6


impuls 6 —
HALTET ZUSAMMEN!

Rituelle Gesten wie die Fußwaschung wirken heute eher befremdlich. Doch die Idee dahinter gilt nach wie vor: Keiner lebt für sich alleine. Menschen sind aufeinander angewiesen. Wir brauchen einander.

Gemeinschaft hat eine enorme Kraft: Gemeinsam sind wir stark, gemeinsam ist vieles möglich, was alleine nicht ginge.

Zur gelungenen Gemeinschaft gehört das Geben und das Empfangen. Mal sind wir es, die Hilfe brauchen. Mal packen wir bei anderen an, nehmen Anteil oder reden gut zu.

Es tut gut, sich klarzumachen, dass jeder Mensch doch recht ähnliche, grundlegende Bedürfnisse hat. So wie jedes Lebewesen Wasser braucht, benötigt jeder Mensch beispielsweise Aufmerksamkeit, Freundlichkeit oder Ermutigung.

Gemeinschaft entsteht, wenn Menschen zusammen­halten und jeder seine Kraft zum Wohle der anderen einsetzt. Besonders schön ist es, wenn Menschen bereit sind, freiwillig auf ihren gesellschaftlichen Status zu verzichten, wenn sie einander hoch achten und füreinander da sind.

exkurs-6

Mir bewusst machen, wer mir besonders wichtig ist und überlegen, wie ich meine Wertschätzung ausdrücken kann

Übung 6

1.
Überlegen Sie:
Mit welchen Personen fühlen Sie sich stark verbunden?

2.
Schauen Sie genau hin:
Welche Menschen geben Ihnen Kraft? Wer macht Ihnen Mut?

3.
Lassen Sie sich jetzt gleich etwas einfallen, wie Sie dieser Person Danke sagen werden. Sie könnten zum Beispiel direkt von hier einen herzlichen, wenn auch digitalen Gruß schicken.